Aktuelles
Pflegeheime
Jugendheime
Kontakt

Neues Ausbauprogramm Pflegeheime

Neubau LPH Scheiblingkirchen

LR Schwarz: Nächster Ausbauschritt des Pflegeangebots in NÖ in die Wege geleitet - 650 zusätzliche Pflegebetten in NÖ Landespflegeheimen bis 2018

In der Regierungssitzung am Dienstag, den 31. Jänner wurden weitere Ausbauprojekte im Pflegebereich in NÖ beschlossen. An bereits bestehenden Standorten von NÖ Landespflegeheimen sollen bis 2018 insgesamt rund 650 zusätzliche Pflegebetten im Zuge von Um-, Zu- und Neubauten entstehen und vor allem Strukturverbesserungen erzielt werden. Das Land NÖ nimmt dafür € 200 Mio. in die Hand.

Von den Maßnahmen betroffen werden die Standorte Amstetten, Gänserndorf, Hainfeld, Himberg, Hollabrunn, Korneuburg, Mauer, Melk, Mistelbach, Perchtoldsdorf, Türnitz, Wolkersdorf und Zwettl sein. "Auch die derzeit in Bau befindlichen Landespflegeheime Baden, Gutenstein, Mödling, Herzogenburg und Litschau sind bereits architektonisch auf die neuen Herausforderungen in der Pflege abgestimmt", ergänzt die zuständige Sozial-Landesrätin Mag. Barbara Schwarz.

Fit für neue Herausforderungen in Pflege und Betreuung
"Mit dem Ausbau unserer Landespflegeheime machen wir den stationären Bereich in einem ersten Schritt für die neuen Herausforderungen in Betreuung und Pflege fit", so Schwarz, die in diesem Zusammenhang auf Konzepte für Übergangs-, Kurzzeit-und Tagespflege verweist. "Diese Angebote erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Hier müssen wir nun in den kommenden Jahren unser bestehendes Raum- und Platzangebot anpassen."

"Hinzu kommt, dass wir mit einem starken Anstieg von HeimbewohnerInnen mit Demenzerkrankungen rechnen müssen. Auch darauf müssen wir reagieren und unser Raum- und Funktionsprogramm auf deren spezielle Bedürfnisse ausrichten. Hier wollen wir in Zukunft verstärkt die Betreuung in kleinen überschaubaren Gruppen ermöglichen, die möglichst individuell gestaltbar sind mit Erinnerungsgegenständen, mit Farbkonzepten und Leitsystemen, die dementen BewohnerInnen eine bessere Orientierung ermöglichen", erklärt Schwarz.

"Wir schaffen damit vor allem räumlich beste Voraussetzungen, damit sich unsere Heimbewohnerinnen und Heimbewohner bestens betreut und wohl fühlen können. Und für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedeutet das neue Raum- und Funktionsprogramm an den genannten Standorten Erleichterungen bei ihrer Pflege- und Betreuungstätigkeit und eine angenehme Arbeitsatmosphäre", so Schwarz.